30. Oktober 2018

Strategisch und nachhaltig!

Der Erhalt der abwassertechnischen Anlagen hat bei hanseWasser Modellcharakter

Ein funktionierendes Abwassersystem ist von existenzieller Bedeutung, denn es wird permanent gebraucht und genutzt. Das ist heute so und wird auch in Zukunft immer so sein. Bei hanseWasser setzen wir deshalb auf nachhaltige Ziele und eine strategische Planung, damit die aktuelle, hochwertige Substanz und die Funktionsfähigkeit des Abwassersystems in Bremen erhalten bleiben.

Diese Aufgabe bezeichnen wir als Asset-Management, und sie betrifft alle Anlagen – vom Kanalsystem, über die Pumpwerke bis hin zu den Kläranlagen. In der Praxis heißt das, Sanierungsstrategien entwickeln und konsequent umsetzen. Für den Erfolg dieser Strategie werden die Erkenntnisse der Inspektionen immer fachlich ausgewertet, um die richtigen Schlüsse zu ziehen. So investieren wir jährlich 35 Millionen Euro in den Erhalt und die Verbesserung des Abwassersystems und zwar genau an den richtigen Stellen.


Gute Prognosen


Dieses strategische Vorgehen und die Konsequenz bei der Umsetzung sind entscheidend und lassen den Zustand der Abwasseranlagen in Bremen im Vergleich mit anderen Städten sehr gut dastehen. Die Themen Investitions- oder Sanierungsstau spielen deshalb für uns auch keine Rolle. Auch weil wir innerhalb von zwanzig Jahren das Bremer Kanalnetz nicht nur zweimal inspiziert, sondern auch alle 40.430 erfassten Schäden repariert haben.


Dank unseres nachhaltigen Asset-Managements können wir also eine langfristige Entsorgungssicherheit der Stadt Bremen gewährleisten. Der Zustand der Bremer Abwasseranlagen ist gut und Prognoseberechnungen zeigen, dass das auch im Jahr 2040 noch so sein wird. Somit können wir uns im Hinblick auf die Zukunft vor allem mit anderen Herausforderungen für die Abwasserentsorgung beschäftigen, wie zum Beispiel mit verfahrenstechnischen Veränderungen, die durch den Klimawandel oder Mikroplastik und Spurenstoffe notwendig werden.

 

Mehr dazu finden Sie in unserem Geschäftsbericht 2017.
 

Lesen Sie auch: