19. März 2020

Wir sind da!

hanseWasser stellt geregelte Abwasserentsorgung und –reinigung sicher

In der aktuellen Situation der Coronapandemie ist es für die Bürgerinnen und Bürger wichtig sich darauf verlassen zu können, dass hanseWasser die Aufgabe der Daseinsvorsorge wahrnimmt und alles wie gewohnt funktioniert. Deshalb haben wir frühzeitig auf ein präventives Krisenmanagement gesetzt – für den sicheren Betrieb einer kritischen Infrastruktur und für den Schutz unserer Mitarbeiter*innen. Ihr könnt also sicher sein: Wir klären das – für Eure Gesundheit und für die Umwelt.

News Corona Pandemie Daseinsvorsorge Infrastruktur Krisenmanagement Abwasser Stadtentwässerung

In den ersten Stufen des Krisenmanagements ging es vor allem noch um Aufklärung und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit dem Virus. Doch mittlerweile wurde die aktuelle Lage neu bewertet und die nächste Eskalationsstufe umgesetzt. Daher arbeiten jetzt über 300 Kolleg*innen im Homeoffice, wo sie telefonisch und per E-Mail erreichbar sind. Vor Ort arbeitet nur noch das Mindestpersonal in ca. 65 Funktionen die als zwingend erforderlich angesehen wurden. Koordiniert wird das Ganze durch das Krisennotfallmanagement.

 

Über unsere Maßnahmen im Krisenmanagement als Unternehmen der öffentlichen Daseinsvorsorge informierten wir zusätzlich im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Maike Schaefer, Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, und weiteren Trägern kritischer Infrastruktur.


Der beste Schutz: Begegnungen vermeiden

Mittlerweile ist klar: Der beste Schutz vor einer Infektion und die beste Maßnahme zur Eindämmung der weiteren Verbreitung ist das Abstandhalten. Auch wenn diese Distanz in der täglichen Arbeit ungewöhnlich und vor allem im Schichtbetrieb herausfordernd ist, wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass sich die Ausbreitung der Infektion verlangsamt und das Gesundheitssystem handlungsfähig bleibt. Gleichzeitig geht es natürlich auch um den Schutz der Kolleg*innen. Deshalb haben wir unmittelbare Begegnungen durch kontaktlose Übergaben und die Arbeit von Zuhause auf ein Minimum beschränkt.

In diesem Zusammenhang möchten wir ein großes Dankeschön an unsere Kolleginnen und Kollegen richten, die weiterhin voll im Einsatz für uns und die Bürgerinnen und Bürger in Bremen und der Region sind. Ebenso bedanken wir uns bei den vielen Menschen, die auch an andere Stelle unsere Gesellschaft weiter versorgen und umsorgen!

Lesen Sie auch: